?“
„Mein Mann und meine Kinder natürlich. Familie und Freunde. Die ganze Welt. Sie wissen schon, wie beim Freiherrn von Eichendorf: ‚Schläft ein Lied …‘ – Man muss nur die Augen offen halten. Ach ja, und natürlich Bücher! Wie dieses hier.“ Sie hält den Dumas hoch. „Wie viel wollen Sie nochmal dafür haben …?“
Ich musste eine Antwort schuldig bleiben. Zwei Kinder stürmten in meinen Laden, gefolgt von einem Mann. „Sorry“, sagte er zu Frau Loerchner, „das Eis ist aufgegessen. Bist du hier fertig?“
Und so verließen sie kurz darauf meinen Antiquariat. Ob sie bemerkt hatte, dass ich ihr unauffällig den Graf von Monte Christo in die Tasche gesteckt hatte? Egal … Früher oder später würde sie es bemerken. Zufrieden blickte ich mein Spiegelbild, das sich im Schaufenster abzeichnete, an. Mit diesem verschmitzen Lächeln sah mein Gesicht gar nicht mehr so alt aus.